Wer wir sind und was wir wollen.

Ethnische, religiöse und politische Konflikte führen dazu, dass Menschen ihre Heimat verlassen müssen, um Leib und Leben zu schützen und sich in Sicherheit zu bringen. Die Verantwortung zur humanitären Hilfe stellt die ethische Grundlage für die Celler-Integrations-Initiative dar. Sie hat zum Ziel, Jugendliche und junge volljährige Flüchtlinge mit guter Bleibeperspektive auf ihrem Weg zur Integration zu unterstützen und besonders zu fördern, um sie zur größtmöglichen Eigenständigkeit zu befähigen.
Dazu haben sich bereits Mitglieder aus den Celler Service-Clubs und Vereinigungen in der Celler-Integrations-Initiative zusammen geschlossen.
Die Clubs haben zunächst aus eigenen Mitteln gut 7.500 Euro zur Verfügung gestellt, die maßgeblich zur Finanzierung einer Boulderwand auf dem Gelände der Berufsbildenden Schule II in Celle eingesetzt werden.

In den vergangenen Monaten ist ein weiteres Projekt ausgearbeitet,worden, das darauf ausgerichtet ist, dauerhaft die beschleunigte Integration zu unterstützen. Es trägt die Bezeichnung C-I-I  Sprache und Werte und wird wie folgt beschrieben:

C-I-I  Sprache und Werte

Jugendlichen (18-26 Jährige) Flüchtlingen mit guter Bleibeperspektive (männlich und weiblich) soll mit zusätzlichem Sprachunterricht durch ehrenamtliche,arabisch sprechende ausgebildete Lehrkräfte das schnellere Erlernen der deutschen Sprache ermöglicht werden, verbunden mit der Einübung der Gleichberechtigung der Geschlechter in unserem Kulturkreis.
In den Unterricht eingebunden ist die Vermittlung sowohl demokratischer Grundlagen und Werte und ihre Gewährleistung durch den Rechtsstaat als auch auch kultureller Kompetenzen.
Ferner sollen Einblicke in die Berunfswelt eröffnet und Praktika vermittelt werden, um berufliche Abschlüsse zu fördern und zu ermöglichen.

Das Projekt soll im ersten Schritt mit 8-10 Personen starten.

Ziel ist das Schaffen von Multiplikatoren durch die Verpflichtung der Teilnehmer/-innen, sich nach Erreichen der notwendigen Kenntnisse selbst als Lehrende in das Projekt einzubringen und es damit zu erweitern.

Der Unterricht wird inzwischen in Räumlichkeiten in Celle und Nienhagen durchgeführt.